Unbenanntes Dokument
    Susanne Bosch  
    Project Documentation 2005-17Calendar 2017BibliographyFree downloads of printed publicationsVitaResearchContact  
     
weiterzurück>  

05.04. - 03.05.20028. Ausstellung der Senatsstipendiaten Bildende Kunst 2001Susanne Bosch, Marisa Maza

 1. Am 03.04.2002 wurde im NBK Berlin ein öffentlichen Vortrag über die Aktion gehalten und im Anschluss zog Leiter des Kunstvereins, Herrn Tolnay, in Anwesenheit des Publikums die 12 TeilnehmerInnen der Entscheidungskommission.

2. Installation mit Wandtexten und Diaprojektion sowie Präsentation der Homepage der Restpfennigaktion
Die Restpfennigaktion sammelte deutschlandweit von 1998-2002 brachliegendes ökonomisches und geistiges Kapital in Form von übrigen Pfennigen sowie Ideen und Wünschen.
Insgesamt 13 Tonnen Münzen wurden in öffentlichen Sammelstellen auf dem Alexanderplatz in Berlin, in München (Marienplatz), Nürnberg (Königstrasse), Würzburg (Stadtbibliothek), Weimar (ACC-Galerie), Köpenick (FEZ) sowie Tausenden von privaten Sammelboxen zusammengetragen. 1.601 Ideen und Wünsche gingen als Briefe, E-Mails und Interviews ein. Teil des Konzeptes war es, dass die TeilnehmerInnen entschieden, was mit dem Restpfennigberg geschehen soll.
1.087 Personen bewarben sich, um Teil der Entscheidungskommission zu werden. Zwölf Personen wurden Anfang April 2002 per Losverfahren eingeladen, darüber zu bestimmen, welche der 1.601 Ideen und Wünsche mit dem Restpfennigberg realisiert werden sollen. Die Kommission tagte an 2 Wochenenden im Mai und Juni 2002 in der ACC-Galerie in Weimar. Nachdem sie gemeinsam einen Kriterienkatalog erarbeitet hatten, entschieden sie sich zur Realisation von 4 Projekten aus dem Ideen- und Wünschepool.
Im Juni und Juli 2002 wurden alle Sammelstellen entleert, die Münzen öffentlich sortiert und zum Auszählen zu den jeweiligen Bundesbanken gebracht.
Insgesamt haben sich an dem Kunstprojekt in den viereinhalb Jahren neben den Hunderttausenden von Pfennigspendern und 1.601 "Ideenschenkern"; schätzungsweise 500 Personen aktiv helfend beteiligt. Etliche Institutionen, Behörden, Jurien, EntscheidungsträgerInnen und Privatpersonen haben diese Aktion möglich gemacht.

Siehe auch www.restpfennig.com